sprachen

Bolivien

Terror und Gewalt in Perú (Sendero Luminoso) machten es angesichts der Gefährdung der Missionare in  Peru nötig, zusätzlich nach neuen Einsatzmöglichkeiten Ausschau zu halten. Das Nachbarland Bolivien bot sich dazu an. Die erste Equipe – ein SMB Priester und zwei Laien – begannen ihren Einsatz im Jahre 1992. Im 1993 kam eine neue Zweier-Equipe dazu.

Die beiden Schwerpunkte missionarischer Präsenz bildeten  Armenviertel der im Tiefland gelegenen Stadt Santa Cruz und in der Hauptstadt La Paz im Hochland.

Das letzte SMB-Mitglied kehrte im 2012 nach 17 Jahren Einsatz – Aufbau von zwei Pfarreien und zwei Gesundheitszentren auf der Basis der Naturmedizin – zurück.

Alle vier von SMB-Mitgliedern und deren Laienteam  aufgebauten Pfarreien wurden der einheimischen Kirche übergeben.