sprachen

Ludovic Nobels Vorlesungen in Moskau

Ludovic Nobel_01a

Unser Mitbruder Ludovic Nobel SMB, Dr. theol. der Universität Fribourg, hielt seine erste Vorlesung am St. Kyrill und Methodius Institut für weiterführendes Studium in Moskau zum Thema “Freude inmitten der Leiden und Wirren des Lebens – Eine Analyse des Briefes von Paulus an die Philipper”.

P. Ludovic sprach über die charakteristischen Merkmale des Briefes, legte seine Bedeutungen und stilistischen Besonderheiten dar und kommentierte den historischen Kontext, in dem er geschrieben wurde. Er informierte auch über einige vom heutigen europäischen theologischen Denken vorgebrachte Hypothesen über das apostolische Erbe. Zum Beispiel neigen in den letzten Jahren einige Forscher zur Annahme, dass alle Briefe von Paulus “aus der Gefangenschaft”, einschließlich des Briefes an die Philipper, nicht in Rom geschrieben wurden, wie zum Teil angenommen, sondern in Ephesus, obwohl seine Briefe keine direkten Verweise auf seine Gefangenschaft in Ephesus haben.

Der Dozent richtete sein besonderes Augenmerk auf den Vorwurf, der Apostel Paulus habe die Frauen verachtet. Dem aufmerksamen Leser zeigt der Brief hingegen, dass Paulus auf der gleichen Würde von Mann und Frau vor Gott bestanden hat und ihre gleichen Rechte beim Gebet, der Teilnahme an der Eucharistie und der Prophetie betonte. Bemerkenswert ist, dass der erste Mensch, der in Europa getauft wurde, eine Frau war, eine Geschäftsfrau mit Namen Lydia, die Paulus und Silas in Philippi aufnahm und deren Haushalt zum Ort des Aufbaus der ersten europäischen christlichen Gemeinde wurde.

Ss Cyril and Methodius Theological Institute/news