sprachen

Neuer Bischof von Gweru Simbabwe

Papst Franziskus hat den Bischof von Gokwe, Rt. Rev. Rudolf Nyandoro als Bischof von Gweru ernannt, nach dem Tod von Bischof Xavier Munyongani im Jahr 2017. Die Ankündigung der Nuntiatur vom 11. September ergab, dass Bischof Nyandoro an die Spitze der seit drei Jahren vakanten Diözese Gweru versetzt worden war.

Der Apostolische Nuntius in Simbabwe, Erzbischof Paolo Rudelli, reiste persönlich nach Gokwe, um der Diözese die Neuigkeiten mitzuteilen. Ein düsterer Moment verschlang die Diözese, als Priester und Gläubige  die Nachricht mit gemischten Gefühlen empfingen. Bischof Nyandoro ist seit nur drei Jahren an der Spitze der Diözese Gokwe und arbeitete an strategischen Zielen zur Entwicklung der Diözese, deren Grundstein von seinen beiden Vorgängern Rt. Rev. Michael Bhasera und emeritierter Bischof Angel Floro gelegt wurden.

«Zusammen mit den Priestern, Ordensleuten und Gläubigen in der Diözese hatten wir strategische Ziele für die Entwicklung der Diözese festgelegt, um den pastoralen Dienst auf die höchste Ebene zu bringen und das Reich Gottes in der Welt zu manifestieren. Wir wollten auch den Umgang mit temporären Ressourcen, Menschen und Fähigkeiten verbessern, damit die Diözese eigenständig wird», sagte Rt. Rev. Nyandoro.

Der Bischof sagte, die Diözese sei bestrebt, ihr Bildungssystem durch den Bau von Schulen und die Einführung von Hochschuleinrichtungen zu entwickeln. Innerhalb eines kurzen Zeitraums, in dem er die Diözese verwaltet hat, wurden sechs weitere Missionen unter anderen eigenständigen Projekten eröffnet.

Bischof Nyandoro sagte, die Diözese Gokwe wachse auch ihren Sinn für das Gemeinschaftsleben als Vorbild für einen gemeinsamen, erfüllenden und belebenden Missionsgeist. Er sei zuversichtlich, dass die Diözese die gesetzten Ziele und Ziele verfolgen werde.

Als Bischof Nyandoro über seine Vision für die Diözese Gweru sprach, sagte er, er habe ein offenes Herz, um alle zu umarmen, und ermutigte die Menschen der Diözese, sich zu vereinen und für den Wohlstand der Diözese zusammenzuarbeiten. Er wiederholte die Worte von Mutter Teresa von Kalkutta, die sagte: «Ich bin ein kleiner Bleistift in Gottes Händen. ER denkt nach. ER schreibt. ER macht alles und manchmal ist es wirklich schwer, weil es ein gebrochener Bleistift ist und ER ihn ein bisschen mehr spitzen muss. »

Bischof Nyandoro sagte, diese Worte von Mutter Theresa stimmten mit seinem Motto überein: «Hier bin ich, Herr, ich komme, um deinen Willen zu tun» und dass er bereit sei, von Gott als Instrument in seiner Hand verwendet zu werden.

«Also, zu den Menschen in der Diözese Gweru sage ich, ich komme und ich bin ein Teil von Ihnen und ich erwarte nur, dass wir als Team zur Ehre Gottes zusammenarbeiten», erklärte Bischof Nyandoro.

Die Diözese Gweru hatte seit ihrer Gründung am 1. Januar 1955 sechs Bischöfe unter der Obhut der Bethlehem Missionare. Bischof Nyandoro wird der sechste Bischof nach dem zuletzt verstorbenen Rt. Rev. Xavier Munyongani. Andere Bischöfe, die an der Spitze der Diözese standen, sind der emeritierte Bischof Martin Munyanyi und die verstorbenen Bischöfe Francis Mugadzi, Tobias Chiginya und Alois Haene (SMB).

Die Diözese wurde unter die Obhut von Bischof Michael Bhasera gestellt, der nach dem Tod von Bischof Munyongani zum Apostolischen Administrator ernannt wurde.

Bischof Nyandoro ist ein Produkt der Diözese Gweru, wo er vor der Gründung der Diözese Masvingo ordiniert wurde. Er wurde am 19. Dezember 1998 in St. Edward’s Kwekwe zum Priester geweiht. Seine Klassenkameraden sind Frs. Lawrence Madzivire, Simplisio Musemburi, Joachim Ngun’u, Claudio Ziumbwa und Amon Mharadzano.