sprachen

Schweigemarsch für Terroropfer

Schweigemarsch_15

Am Samstag Abend, 23. August, 19.00 Uhr, versammelten sich vor der katholischen Kirche in Küssnacht am Rigi, Vertreter der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Gemeinden, zu einem gemeinsamen Schweigemarsch gegen die Gewalt im Irak und in Syrien durch die Terrororganisation IS – und für die Religionsfreiheit. Gegen hundert Gläubige folgten dem Aufruf des Aktionsbündnis: Stoppt die Verfolgung IS.

Zweimal während des Marsches wurden Zeugnisse von Opfern des Terrorismus und Stellungnahmen kirchlicher und weltlicher Führer vorgetragen. Auch ein Abschnitt aus der Leidensgeschichte Jesu wurde gelesen.

Auch das Missionshaus Bethlehem war mit einer schönen Gruppe vertreten.