sprachen

Würdigung von Al Imfeld †

CH-po-Imfeld_Al-D101-078Geboren        14.1.1935
Priesterweihe         26.3.1961
Südrhodesien (Simbabwe):
Pastoral- und Schuldienst  1967-1968
Immensee: Dokumentations- und
Publikationstätigkeit  1969-1971
Bern/Luzern: Mitarbeit beim Auf- und
Ausbau verschiedener NGOs  1971-1976
Zürich: Journalist, Schriftsteller, Publizist
und Referent für Entwicklungsfragen und
Städtebau in Afrika  1977-2017
Verstorben  14.2.2017

Nach mehr als zehn Jahren Tätigkeit in den Philippinen wanderte ich durch das British Museum in London. Unverhofft packte mich ein Bild: «Emmaus. Jesus lachend und liebend» vom philippinischen Künstler Emmanuel Garibay. Dieser, fand ich später heraus, lehrt auch am St. Andrew’s Seminary, dem Priesterseminar der Anglikaner in Manila.

In der Mitte des Bildes eine deutlich geschminkte Frau, an der Kleidung gemessen für philippinische Vorstellungen eher ein leichtes Mädchen als eine bessere Dame. Sie und drei junge Männer gestikulieren, lachen und trinken aus den typischen «San Miguel Bierflaschen». Rasch merke ich, dass diese Frau im Zentrum der auferstandene Christus ist. Deutlich sind seine Wundmale zu sehen. Ein verstörendes Bild!

Wie dieses Bild, hat auch das Leben und Wirken von Al eine Botschaft, die von manchen als verstörend, von manchen definitiv zerstörend wahrgenommen worden ist.

Das Echo, das sein Tod ausgelöst hat, zeigt, dass er ungeahnt vielen Menschen viel bedeutet hat, dass seine Botschaft angekommen ist. Allen, die ihn kannten, ist klar, dass er kein einfach gestrickter Mensch war, kein pflegeleichter Priester-Missionar, nein ein Querdenker, der anecken, anstossen und auch abstossen kann. Wie er es mit «facts and fiction» (Tatsachen und Erfundenem) hielt, das behandelt Lotta Suter im 5. Kapitel ihrer Imfeld-Biografie ausführlich.

In unserer Missionsgesellschaft haben wir ausschliesslich Charakterköpfe, Originale, Kunstwerke, wie der Liebe Gott sie eben zu erschaffen Lust hat. Heute beerdigen wir einen davon, Al, der durch aussergewöhnliche Schaffenskraft, Kreativität, Verbundenheit mit den Benachteiligten, mit vielen Künsten und Kulturen aufgefallen ist.

Im Zusammenhang mit dem Emmaus-Evangelium möchte ich bezeugen, dass ich am Küchentisch beim Al Liturgien erlebt habe, die zum Emmaus-Bild von Garibay passen! Freunde haben sich bei Speis und Trank über Gott und die Welt unterhalten und das auf eine Weise, dass mir klar wurde: So muss es doch mit Jesus gewesen sein, der als Auferstandener nicht im Tempel, nicht im Messgewand, nicht als Gastgeber, sondern als unbekannter Fremder, als Eingeladener so redete, dass ihnen ums Herz warm wurde.

Al hat mich durch seine Echtheit überzeugt. Von seiner Herkunft her, den Erfahrungen, als Obwaldner im Luzernischen Aussenseiter zu sein, hat er sich später mit seinen Möglichkeiten für Benachteiligte eingesetzt, hat sich ausnützen lassen, hat Unzähligen geholfen, hat Freundinnen und Freunde gewonnen und selber viel Hilfe geschenkt bekommen.

Ich schliesse mit Al im Originalton: «Ich hatte ein reiches Leben und war mit etwas Auf und Ab stets zufrieden. Lasst mich sterben und geht anderen Verpflichtungen nach. Ich habe genug und gut gelebt. Danke.»

Im Rahmen der Eucharistiefeier schliessen wir uns ihm an und sagen Danke, dem Schöpfer und Danke Dir, Al.

Abdankungspredigt für Al Imfeld zu Lk 24,13–32 von Martin Jäggi

Al Imfeld, der eigenwillige Gottesmann, Luzerner Zeitung    
Der Versteher Afrikas, Nachruf im Tagesanzeiger