sprachen

Pablo Meier: Sakrale Sackbilder

Auf dem Hintergrund einer Ausstellung in Einsiedeln, die verschoben werden musste, entstand ein 17-minütiges Video. Es zeigt, wie Pablo Meier auf alten Kaffeesäcken malt: Symbole, sparsam in Formen und Farben. «Mit dem Pinsel kann ich mehr sagen als mit Worten, Bilder gehen mehr ein als Worte», sagt der Seelsorger und Künstler. – Es ist eine offene Spurensuche nach dem unfassbaren Geheimnis.

Sein Wirken gründet auf seinen jahrelangen Einsätzen als Missionar in Afrika und Lateinamerika, bei einfachen, oft «weggeworfenen» Menschen. Deshalb malt Pablo auf nicht mehr gebrauchten Säcken. Und er will damit diesen Menschen ihre Würde zurückgeben, mithelfen, neue Gerechtigkeit zu schaffen. – Mission als Begegnung, aus der Beziehung entsteht.

«Wenn ich den Menschen herausfordere, tue ich ihm Gutes», sagt Pablo. Wir alle sind aufgerufen, seine Bilder zu betrachten, die Symbole zu ergründen, eigene Bilder in uns drin zu entwickeln. Denn jeder Mensch sucht irgendwann und irgendwo seine Innerlichkeit, will zur Mitte finden.

Das Video ist abrufbar unter folgendem Link:

https://www.dropbox.com/s/2gs5xtby72vpoj8/Film_Pablo.mp4?dl=0

(Idee: Prisca Bruggisser / Zeno Schneider, Drehbuch und Regie: Reto Holzgang, Kamera und Schnitt: Peter Appius)